Bettdecken für den Winter: Die besten Decken und Tipps

Die verschiedenen Jahreszeiten sind nicht nur außerhalb des Hauses sichtbar, sondern spiegeln sich auch in den klimatischen Bedingungen im Schlafzimmer wieder. Um für jede Jahreszeit bestmöglich gebettet zu sein, sind spezielle Bettdecken für den Sommer, den Winter und die Übergangszeit die bequemste Variante. Diese Decken wurden speziell entwickelt, um deinen Bedürfnissen bei unterschiedlichen Raumtemperaturen gerecht zu werden.

Das wichtigste in Kürze

Eine gute Winterdecke muss zwei Kriterien erfüllen: Sie muss auch bei kühleren Temperaturen angenehm warm halten können und sie muss verhindern, dass du dabei zu viel schwitzt. Hierfür ist es wichtig, dass die Decke atmungsaktiv ist. So kann Wärme abgegeben werden, ohne sich unter der Bettdecke anzustauen. Dadurch entsteht von vornherein weniger Schweiß.

Dennoch produziert jeder Mensch eine gewisse Menge Schweiß im Schlaf, so dass anfallende Feuchtigkeit von der Decke abtransportiert werden muss. Aus diesem Grunde ist es wichtig, auf das richtige Material der Decke zu achten.

Bettdecken für den Winter

Die folgenden drei Bettdecken eignen sich sehr gut für den Winter und halten dich schön warm, sind aber aber trotzdem dazu in der Lage überschüssige Wärme und Feuchtigkeit abzutransportieren.

Badenia Irisette Micro Thermo Winterdecke

Die weiche und anschmiegsame Badenia Irisette Micro Thermo Winterdecke ist mit der Irisette Quattro Soft Vier-Lochholfaser gefüllt und sorgt so für ein ideales Schlafklima und sorgt außerdem für einen schnellen und sicheren Abtransport von Feuchtigkeit. Es handelt sich bei der Decke um ein Duo Steppdecke, das bedeutet, dass zwei Bettdecken zusammengenäht wurden um bestens zu isolieren.

Böhmerwald Komfort Kassettenbett

Das Böhmerwald Komfort Kassettenbett ist im Grunde eine klassische Daunendecke, die Füllung besteht zu 90% aus reinen weißen Daunen und 10% Federn um die Sprungkraft der Decke zu erhalten. Auch Allergiker, die eine Daunendecke nutzen wollen, dürfen sich freuen. Die Decke ist bei 60° C waschbar.

Sleepling Komfort Winter Bettdecke

Bei der Sleepling Komfort Winter Bettdecke handelt es sich ebenfalls um ein sogenanntes DUO Decke, denn es sind zwei Decken miteinander vernäht. Der große Vorteil dieser Decken ist die isolierende Luftschicht zwischen den beiden Decken, die wie ein Wärmespeicher funktioniert. Es handelt sich um eine synthetische Decke, die bei 95° C waschbar ist.

Räumlichkeiten beachten

Für einen guten Schlaf ist nicht nur die Wahl der Bettdecke entscheidend, auch die räumlichen Bedingungen spielen eine wichtige Rolle. Hierzu gehört auch die Frage des Lüftens. Ob ein Fenster in der Nacht geöffnet werden sollte oder nicht ist oftmals eine Glaubensfrage, die nicht klar mit ja oder nein beantwortet werden kann. Hier kommen unterschiedliche Faktoren, wie Lärm, Pollen oder Zugluft zusammen, die letztlich nur jeder für sich individuell bewerten kann.

Das Temperaturempfinden der Menschen ist, ebenso wie die Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen in der Nacht, sehr unterschiedlich. Entscheidend ist es, morgens erfrischt und ausgeruht aufzuwachen. Solltest Du dich abgeschlagen und unausgeruht fühlen, könnte dies am Raumklima oder an einer unterschwelligen Lärmbelastung liegen.

Experten empfehlen in Schlafräumen eine Temperatur zwischen 16 und 18 Grad, dabei müssen diese Werte jedoch nicht streng eingehalten werden. Am Ende ist es wichtig eine Temperatur zu finden, bei der man weder schwitzt noch friert. Achte dennoch darauf, den Schlafraum regelmäßig zu lüften, wann immer es am besten passt.

Materialien für Winterbetten

Winterdecken sind nicht alle gleich. Sie können mit ganz unterschiedlichen Materialien gefüllt sein, die genauer betrachtet werden sollten. Denn das Material hat wichtige Auswirkungen auf die Eigenschaften und die Qualität einer Bettdecke.

Daunenbettdecken

Daunendecken dürfen dann so genannt werden, wenn die Federfüllung mindestens zu 60 Prozent aus Daunen besteht. Das sind die kurzen und weichen Federn des Unterkleids einiger Vögel. Je höher dieser Anteil liegt, desto wärmer ist die Decke. Daunen bieten eine angenehme Wärme und sind sehr anschmiegsam. Sie können Feuchtigkeit sehr gut aufnehmen und ableiten und gewähren einen optimalen Wärmeaustausch.

Beim Kauf einer Daunendecke sollte unbedingt auf Bioqualität und ein Tierschutzsiegel geachtet werden. Günstige Daunendecken mit unklarer Herkunft der Daunen sind grundsätzlich nicht zu empfehlen.

Synthetisch gefüllte Bettdecken

Insbesondere für Allergiker eignen sich Decken, die mit Synthetikfasern gefüllt sind. Dies liegt zum einen daran, dass Feuchtigkeit sehr gut abgeleitet werden kann und zum zum anderen daran, dass Decken mit Synthetikfüllung sehr gut zu reinigen sind. Sie lassen sich problemlos bei 60°C in der Waschmaschine waschen, teilweise sogar bei 95°C. Dadurch können sie nachhaltig von Keimen und Staubmilben befreit werden. Dabei bilden sich keine Klumpen in der Decke und sie trocknen in vergleichsweise kurzer Zeit.

Naturhaarfüllungen

Eine dritte Möglichkeit zur Füllung einer Winterdecke bieten Naturhaarfüllungen. Dabei kann das wertvolle Füllmaterial von unterschiedlichen Tieren gewonnen werden.

Die Wolle von Merinoschafen (Irisette Merino Steppbett*) ist angenehm weich und kann Feuchtigkeit sehr gut abtransportieren. Etwas teurer werden Füllungen aus Kamelpflaum (Feluna Kamelhaar-Steppdecke*). Diese weichen Haare werden aus dem Bauchbereich junger Kamele gekämmt und spenden eine angenehme Wärme.

Sehr hochpreisig ist eine Füllung mit Kashmir (Böhmerwald Luxus Cashmeredecke*). Das weiche Unterhaar der Kashmirziege ist extrem leicht und weich. Kashmirdecken können bei einer sehr guten Wärmegebung daher vergleichsweise dünn und leicht sein. Naturhaardecken sind grundsätzlich angenehm warm und anschmiegsam.

Ein Problem bei Bettdecken mit Naturhaarfüllungen ist allerdings die Reinigung, da sie nicht in der Waschmaschine gewaschen werden sollten.

Gemütliche Bettwäsche nutzen

Neben der richtigen Wahl der Bettdecke hat auch die Bettwäsche einen entscheidenden Einfluss darauf, wie warm du schlafen kannst. Für die kalte Jahreszeit eignen sich insbesondere Bettbezüge aus Flanell oder Velours.

Flanell ist ein Textilgewebe, das aus Baumwolle oder Wolle hergestellt werden kann und hervorragende wärmende Eigenschaften aufweist. Gleichzeitig ist Flanell sehr leicht und weich. Eine sehr bekannte Abwandlung des Flanells verbirgt sich hinter dem Begriff Biber. Dabei handelt es sich um ein sehr dicht gewebtes Flanellgewebe, das auf einer Seite leicht angeraut ist. Dadurch entsteht ein zusätzliches Wärmepolster, wodurch Biberbettwäsche noch besser wärmt. Gleichzeitig ist der Stoff insgesamt etwas dicker und fühlt sich angenehm flauschig an.

Velours kann aus Baumwolle, Wolle, synthetischen Fasern oder Mischfasern gewebt werden. Dabei werden die Fadenschlingen locker verwebt, so dass sie im rechten Winkel aus dem Gewebe heraus stehen. Auf diese Weise entsteht ein samtweicher Stoff, der sich nicht nur kuschelig anfühlt, sondern auch hervorragend wärmt.

Mit der richtigen Kombination aus Winterdecke, Bettwäsche und Raumklima steht deinem erholsamen Schlaf in der kalten Jahreszeit nun nichts mehr im Wege.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Diesen Beitrag teilen: