Die besten Nackenstützkissen mit Daunen als Füllung

Du hast es mit Nackenstützkissen versucht, aber die festen Schaumstofffüllungen der handelsüblichen Nackenkissen sind dir einfach zu fest?

Wenn du ein Nackenkissen brauchst, wirkt es oft so als würde kein Weg an den Schaumstoffkissen vorbeiführen, das stimmt natürlich nicht ganz, denn es gibt durchaus einige Alternativen und ja, es gibt Nackenstützkissen mit Daunenfüllung und diese Kissen haben oft eine ähnliche gute Stützwirkung wie ihre Gegenstücke aus Schaumstoff.

Du musst also keinen Kompromiss eingehen, wenn du gute Stützkraft für deinen Nacken und hohen Komfort, wie ihn ein Daunenkissen bietet, haben willst.

Was es alles zu beachten gibt und welche Daunen gefüllten Nackenkissen besonders zu empfehlen sind, das erfährst du in diesem Artikel. Ein paar Alternativen zum Daunenkissen gibt es auch.

Empfehlungen

Die folgenden Kissen eigenen sich dank ihrer Kombination aus Stützwirkung und Komfort ideal für dich, wenn du ein Nackenkissen mit Daunen suchst.

Hanskruchen Premium de Luxe

Das Hanskruchen Premium de Luxe ist ein sogenanntes Drekammerkissen, das beudetet, dass das Kissen über eine innere Kammer verfügt die mit stützenden und elastischen Feder gefüllt ist. Die außenliegenden Kammer sind mit weichen und anschmiegsamen Daunen gefüllt.

Irisette Theo

Das Irisette Theo Nackenstützkissen ist ein Hybrid. Das bedeutet in diesem Falle, dass es sich um ein Nackenkissen aus viskoelastischem Schaumstoff handelt. Der feste Schaumkern ist, um für hohen Komfort zu sorgen, mit einer Außenhülle aus Daunen und Federn ausgestattet. Später im Artikel gibt es noch andere Kissen dieser Art.

Darauf solltest du achten

Natürlich lässt sich nicht jedes Daunenkissen als Nackenstützkissen verwenden, denn so ein paar Voraussetzungen sollte das Kissen schon erfüllen, um deinen Kopf gut zu stützen.

Der erste Punkt ist, dass reine Daunenkissen nicht geeignet sind um den Kopf auch nur ansatzweise zu stützen. Daunen sind viel zu weiche und haben quasi keine Stützkraft. Würdest du deinen Kopf auf ein Kissen legen, das nur aus Daunen besteht, dann würde dein Kopf sehr schnell bis auf die Matratze durch sinken.

Aus diesem Grund sind Daunenkopfkissen eigentlich immer in Kombination mit Federn anzutreffen. Bei den meisten Kopfkissen ist das Mischverhältnis etwa 70% Federn zu 30% Daunen. Verteilungen von 80% Federn und 20% Daunen oder noch mehr sind aber auch keine Seltenheit.

Durch ihren Kiel springen die Federn immer wieder in ihre Ausgangsform zurück und geben deinem Kissen so die Elastizität, die es braucht, um deinen Kopf zu stützen und deinen Nacken zu entlasten.

Das bedeute aber nicht, dass grundsätzlich jedes Feder/Daunen Kopfkissen auch als Nackenstützkissen geeignet ist.

Viel wichtiger als das Kissen selbst ist, dass es zu dir und vor allem zu deiner Schlafposition passt.

Das Kissen passend zur Schlafposition wählen

Wenn es darum geht, den Nacken zu stützen, dann ist es immer ratsam, ein Kissen in rechteckiger Form zu wählen. Ob du dich für 40 x 80 cm oder ein anderes Format entscheidest, ist erstmal nicht relevant.

Die rechteckige Form ist deswegen wichtig, weil das Kissen so genau dort bleibt, wo es hingehört, nämlich unter dem Kopf. Ein großes quadratisches Kopfkissen birgt immer die Gefahr, dass du mit der Schulter auf das Kissen rutscht und die stützende Wirkung verloren geht.

Jetzt aber zu den Schlafpositionen.

Seitenschläfer: Als Seitenschläfer hast du die größte Lücke zwischen Kopf und Matratze zu füllen. Besonders auf sehr festen Matratzen, auf denen die Schulter nicht weit in die Matratze einsinken kann, ist das der Fall.

Um deinen Kopf zu stützen brauchst du als Seitenschläfer ein relativ hohes Kissen. Zwar gibt es auch hier Alternativen die mit Daunen gefüllt sind, aber für Seitenschläfer ist ein herkömmliches Nackenstützkissen wie hier in meinem Nackenkissen Test zu finden, oft die bessere Wahl.

Das bedeutet natürlich nicht, dass ein mit Federn und Daunen gefülltes Nackenstützkissen nicht auch funktionieren kann, aber oft reicht hier die Hohe einfach nicht aus.

Rückenschläfer: Als Rückenschläfer hast du es deutlich einfacher, denn du nimmst bereits die am gesündesten geltende Schlafposition ein und dein Kissen dient eigentlich nur deinem Komfort.

Rückenschläfer können im Grunde ganz auf ein Kopfkissen verzichten und würden trotzdem noch gut liegen. Was ich damit sagen will ist, greif zu einem flachen Kopfkissen, wenn du ein Rückenschläfer bist, denn mit einem zu hohen Kissen läufst du immer Gefahr, den Nacken nach oben zu überstrecken.

Bauchschläfer: Bauchschläfer sollten grundsätzlich flache Kissen nutzen. Die Schlafposition selbst gilt bereits als pures Gift für den Nacken und ein zu hohes Kissen würde diesen Effekt noch weiter verstärken.

Dazu kommt, dass ein zu hohes Kissen bei Bauchschläfern dazu führen kann, dass ein zu starkes Hohlkreuz entsteht, das Ende vom Lied sind dann Nacken- und Rückenschmerzen.

Alternativen zur Daunenfüllung

Daunen und Federn sind oft in der Kritik, das liegt zum größten Teil an den Produktionsverfahren für Daunen die oft nicht fragwürdig, sondern definitiv tierschutzrelevant sind.

Dazu kommt, dass im Bereich der Nackenstützkissen Daunen und Federn immer als die schlechtere Variante gelten. Mit Daunen und Federn gefüllte Nackenkissen bieten zwar auch eine stützende Funktion aber an beispielsweise Memory Foam Kissen kommen sie trotzdem nicht heran.

Wenn dir Tierschutz wichtig ist, du aber ein trotzdem nicht auf einem festen Schaumstoffblock schlafen willst, dann gibt es zum Glück einige echte Alternativen und ein echt tolles Kissen ist das vegane Gans im Glück Kopfkissen*, denn es hat eine daunenähnliche Füllung.

Geschredderter Memory Foam

Die erste Variante und eine echte Alternative zum Daunenkissen ist ein Kopfkissen, das mit viskoelastischem Schaumstoff gefüllt ist. Allerdings nicht, wie es bei Nackenstützkissen sonst üblich ist als ein großes Stück Schaumstoff, sondern in Form von Flocken.

Der Schaumstoff wird geschreddert und erhält damit ein weicheres Liegegefühl, bietet aber immer noch die Stützkraft eines normalen Nackenstützkissens.

Das Tempur Comfort* ist genauso ein Kopfkissen und falls du erstmal nach einer etwas preisgünstigeren Alternative suchst, dann kann ich dir das POPRUN Kissen* empfehlen.

Nackenkissen mit Komfortschicht

Dass Nackenstützkissen oft ein sehr festes Liegegefühl haben und das nicht jedem zusagt, ist den Kissenherstellern natürlich nicht entgangen.

So kommen immer mal wieder Nackenstützkissen auf den Markt, die neben der stützenden Schicht aus Schaumstoff auch auf Daunen setzen.

Ein echter Geheimtipp, muss man schon fast sagen, ist das Daunalex von Billerbeck*. Das Nackenstützkissen ist mit einem super weichen Bezug ausgestattet, in dem sich eine weiche Schicht Daunen verbirgt. So kombiniert das Kissen das beste aus beiden Welten.

Falls du dich für eine ähnliche Kombination ohne die Verwendung von Daunen interessierst, dann ist das Kopfkissen der NOX Brothers* einen Blick wert. Bei diesem Kissen wird ein weiches Faserpad als oberste Schicht verwendet.

Fazit

Einige ausgewählte Nackenstützkissen aus Daunen können eine Alternative zum herkömmlichen Nackenkissen sein, falls dir diese Kissen einfach nicht genug Komfort bieten.

Die Stützkraft und Wirkung eines echten Nackenstützkissens erreichen diese Kissen aber oft nicht.

Eine bessere Idee sind Kopfkissen die eine Kombination aus Daunen und Schaumstoff nutzen oder Kissen die auf Schaumstoffflocken setzen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Diesen Beitrag teilen: