Was ist L-Tryptophan und wie wirkt es im Körper?

Hast du schon einmal etwas von L-Tryptophan gehört? Dabei handelt es sich um eine lebenswichtige Aminosäure, die vom menschlichen Organismus für verschiedene Funktionen benötigt wird.

L-Tryptophan fördert beispielsweise den Einschlafprozess sowie die Fähigkeit, tief und erholsam zu schlafen. Zudem verhilft die aromatische Aminosäure zu einer verbesserten Stressresistenz und mindert vorhandene Gemütsschwankungen.

Diese essenzielle Aminosäure wirkt sich also positiv auf unser körperliches und geistiges Wohlbefinden aus. Alles was du sonst noch wissen solltest, das erfährst du in diesem Artikel.

Was ist L-Tryptophan?

Damit der menschliche Körper funktioniert, benötigt er eine Vielzahl an unterschiedlichen Aminosäuren. Während die nicht essenziellen Aminosäuren vom menschlichen Organismus im Zuge einer Synthese selbst gebildet werden können, müssen die essenziellen Aminosäuren dem Körper über die Ernährung zugeführt werden.

Insgesamt benötigt der menschliche Organismus acht essenzielle Aminosäuren und eine dieser Aminosäuren ist L-Tryptophan.

Aufgaben von L-Tryptophan im Körper

L-Tryptophan ist an zahlreichen physiologischen Prozessen beteiligt. Allerdings versorgt diese essenzielle Aminosäure den menschlichen Körper auch mit Proteinen. Denn L-Tryptophan beteiligt sich an der Proteinsynthese.

Proteine werden laufend ab- und ausgebaut. Steady-State bezeichnet hierbei das vorliegende Gleichgewicht der Proteine. Der menschliche Organismus weiß, welche Aminosäure-Arten sich gerade bei den verschiedenen Körperteilen befinden und wie viele Aminosäuren in diesen Pools vorhanden sind. Je nach Bedarf werden diese Aminosäure-Pools mit den benötigten Proteinen versorgt, indem sie synthetisiert werden. Dieser Vorgang wird als Proteinsynthese bezeichnet.

L-Tryptophan ist zudem ein wichtiger Baustein des Hormons und Neurotransmitters Serotonin. Dieses Glückshormon wirkt im wahrsten Sinne des Wortes als Stimmungsaufheller. Eine hohe und ausreichende Versorgung von Serotonin hebt die menschliche Stimmung.

Unser Körper verarbeitet das produzierte Serotonin weiter und wandelt es in das Schlafhormon Melatonin um. Dieses Hormon reguliert den natürlichen Schlaf-Wach-Zyklus eines Menschen. Die körpereigene Produktion von Melatonin ist abhängig vom vorhandenen Lichteinfall. Je heller es ist, desto weniger Melatonin wird von der Zirbeldrüse produziert.

Das wasserlösliche Vitamin B3, welches auch unter seiner Bezeichnung Niacin bekannt ist, wird ebenfalls von der Aminosäure verarbeitet. Ganze 95 Prozent des L-Tryptophans wird verwendet, um die Aminosäure in Vitamin B3 zu synthetisieren.

Dem menschlichen Körper stehen ungefähr fünf Prozent des L-Tryphophans zur Verfügung, um die Hormone Serotonin und Melatonin zu produzieren.

Nutzen und Risiken

Über die Ernährung kann die Zufuhr von natürlichem L-Tryptophan gesteigert werden. Daraus ergeben sich einige gesundheitliche Vorteile. Die meisten entstehen durch die synthetisierte Erhöhung von Vitamin B3 und Serotonin:

  • Gesunder und hochwertiger Schlaf wird gefördert.
  • Ängste und Depressionen werden reduziert.
  • Das emotionale Wohlbefinden verbessert sich.
  • Der Umgang mit der eigenen Schmerztoleranz wird positiv beeinflusst.

Bei manchen Menschen, die L-Tryptophan in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen, treten mitunter folgende Nebenwirkungen auf:

  • Muskelschwäche- und -schmerzen
  • Krämpfe
  • Erhöhte Müdigkeit
  • Hautausschläge
  • Atembeschwerden

Einsatzgebiete von L-Tryptophan

Deinen Serotoninspiegel kannst du auf natürliche Weise durch die Einnahme der essenziellen Aminosäure L-Tryptophan verbessern. Dadurch beeinflusst du verschiedene Aspekte, die sich positiv auf deinen Körper und Geist auswirken.

Schlaflosigkeit und Schlafstörungen wie Schlafapnoe

Bei Menschen, die über zu wenig L-Tryptophan verfügen, treten gelegentlich Schlafstörungen auf. Durch die Erhöhung der essenziellen Aminosäure L-Tryptophan können die damit verbundenen Symptome gemindert werden. Die Aminosäure kann dir einerseits behilflich sein, um schneller zu schlafen. Anderseits kann sie längere und dadurch erholsamere Schlafphasen ermöglichen.

Nach aktuellem Wissensstand geschieht dies, indem der Serotoninspiegel über den Tag konstant auf einem Niveau gehalten wird, damit während des Einschlafens und der Nacht ausreichend Melatonin produziert werden kann.

Stimmungsschwankungen

Das sich ein niedriger Serotoninspiegel auf die menschliche Stimmung und auf das körperliche Wohlbefinden auswirkt, konnte mittlerweile schon belegt werden. Die Funktionsweise von L-Tryptophan ist der von Antidepressiva nicht unähnlich.

Die Reizweiterleitung zwischen den einzelnen Nervenzellen kann nur dann richtig funktionieren, wenn genügend Serotonin vorhanden ist. Die Menge des Glückshormons lässt sich nur über die Einnahme der Aminosäure L-Tryptophan steigern.

Gedächtnisleistung

L-Tryptophan kommt auch bei der Gedächtnisleistung eine bedeutende Schlüsselrolle zu. Selbst ein kurzfristiger niedriger L-Tryptophanspiegel kann das eigene Erinnerungsvermögen und die Leistung des Gedächtnisses negativ beeinflussen.

Steht dem menschlichen Gehirn also zu wenig der essenziellen Aminosäure zur Verfügung, kommt es in weiterer Folge zu einem Defizit von Neurotransmittern. Dein Gehirn kann in diesem Fall mit der komplizierten Reizweiterleitung überfordert sein. Du hast sozusagen ein Brett vor dem Kopf.

Natürliche Quellen für L-Tryptophan

Wie schon zuvor angedeutet, kannst du den Aminosäure-Pool von L-Tryptophan über die Ernährung beeinflussen und auffüllen. Das gelingt dir sowohl mit tierischen Lebensmitteln als auch mit pflanzlichen Nahrungsmitteln.

Die Aminosäure ist in den verschiedenen Lebensmitteln allerdings nicht frei verfügbar, da sie für gewöhnlich an Proteine gebunden ist. Besonders empfehlenswert sind Nahrungsmittel, die einen sehr hohen Gehalt an Eiweiß besitzen.

Tierische Lebensmittel mit hohem L-Tryptophan-Gehalt:

  • Fisch
  • Geflügel
  • Lamm
  • Rind
  • Milch und Milcherzeugnisse wie Käse und Joghurt
  • Eiweiß

Pflanzliche Lebensmittel mit hohem L-Tryptophan-Gehalt:

  • Erdnüsse
  • Kartoffeln
  • Tofu, Soja und Sojaprodukte
  • Kakaobohnen und Produkte, die Kakao enthalten
  • Sesamsamen
  • Walnüsse, Cashews, Kürbiskerne
  • Tomaten

Abschließende Hinweise

Eines ist bereits bekannt: L-Tryptophan über eine gesunde und ausgewogenen Nahrung zu sich zu nehmen, ist wesentlich gesünder und sicherer als die Zufuhr über Supplements. Vor allem können Nahrungsergänzungsmittel in Kombination mit anderen Medikamenten weitere Nebenwirkungen entstehen lassen oder die Wirkung von eingenommenen Medikamente beeinflussen.

Wenn du dich trotzdem für eine Nahrungsergänzung interessierst, die diese Aminosäure beinhaltet, solltest du dich unbedingt mit deinem Arzt absprechen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Diesen Beitrag teilen: