Kopfkissen für Bauchschläfer: So sollte das Kissen aussehen

Als Bauchschläfer ist es gar nicht so leicht an den erholsamen Schlaf zu kommen, den unser Körper so dringend braucht.

Das liegt aber nicht unbedingt an einem falschen Kissen oder einer alten Matratze, sondern schlicht und einfach an der Haltung.

Bauchschläfer sind in der Minderheit, wenn man Umfragen glauben darf. Nur etwa 10 bis 13% der Menschen scheinen in Bauchlage zu schlafen. Oft werden hier die sogenannten Seitenkippschläfer mit dazu gezählt, die reinen Bauchschläfer sind oft sogar noch weniger.

Die schlechte Nachricht, falls du Bauchschläfer bist, ein Kopfkissen für Bauchschläfer wird dir höchstwahrscheinlich nicht helfen, wenn du bereits mit Nackenproblemen zu kämpfen hast.

Das große Problem bei dieser Haltung ist nämlich, dass keine Möglichkeit besteht, eine nackenschonende Haltung einzunehmen, selbst mit Kissen nicht.

Kopfkissen für Bauchschläfer können die Schlafsituation natürlich trotzdem ein wenig verbessern, aber zu viel würde ich nicht erwarten.

Kissenempfehlungen

Die folgenden Kissen eignen sich gut für Bauchschläfer und ihre speziellen Bedürfnisse. Weitere Infos zu den Kissen und aktuelle Preise findest du in den direkt verlinkten Shops.

1. Third of Life Mizar

2. Tempur All-Around

Das All-Around von Tempur unterstützt jede Liegeposition und das bedeutet auch die Bauchlage oder die leicht seitlich auf den Bauch gekippte Lage der Seitenkippschläfer. Die bei Bauchschläferkissen oft anzutreffende Sternform ist ideal, um einen Platz für die Arme und Hände zu finden. Ansonsten überzeugt das Kissen mit seiner für Tempur typischen Qualität.

3. Irisette Piet Mini

Wenn du dich über Nacht oft zwischen der Seiten- und der Bauchlage hin und her bewegst, dann ist das Piet Mini von Irisette dein Kissen. Es ist mit gerade einmal 8 cm niedrig genug, um als Bauchschläferkissen genutzt zu werden, bietet aber ebenfalls Unterstützung in der Seitenlage. Mit seinem viskoelastischen Kern ist es das ideale Bindeglied zwischen den beiden Schlafpositionen.

Du möchtest dir auch noch andere Kissen anschauen? Kein Problem, hier gibt es Kopfkissen für Seitenschläfer und in diesem Artikel, gibt es die besten Kopfkissen für Rückenschläfer.

Die am wenigsten gesunde Schlafposition

Auf dem Rücken zu schlafen gilt als die gesündeste Liegeposition und das genau Gegenteil, die Bauchlage als die am wenigsten gesunde.

Einige Experten gehen sogar so weit, die Bauchlage als ungesund zu bezeichnen, aber wie kommen sie dazu?

Wenn du auf dem Bauch schläfst, bringt das einige Probleme mit sich, hier die wichtigsten im Überblick:

  • Je nach Körpergewicht entsteht sehr hoher Druck auf den Bauchraum und die Organe. Durch den Druck kann es zu Problemen bei der Durchblutung kommen.
  • Die Atmung wird durch die Bauchlage erschwert. Oft atmen Bauchschläfer viel in ihre Kissen, das macht das Atmen noch mal schwerer und sorgt für ein feuchtes Milieu im Kissen.
  • Der Kopf wird seitlich rotiert um überhaupt atmen zu können. Oft wird ein etwas höheres Kissen genutzt, um den Mund freizuhalten und besser atmen zu können.
  • Ein zu hohes Kissen oder die Arme unter der Kopf zu schieben sorgt für ein deutliches Hohlkreuz und das kann zu Schmerzen und Verspannungen im unteren Rücken führen.

Aus allen diesen Problemen, die für sich genommen schon fast Grund genug wären, die Schlafposition zu ändern ergibt sich aber noch ein anderes Problem. Sie wirken sich negativ auf die Qualität des Schlafes aus und sorgen dafür, dass Bauchschläfer oft unausgeruhter sind, sich weniger konzentrieren können und häufig Nacken- und Kopfschmerzen haben.

Kissen ja oder Kissen nein?

Die einfachste Lösung für die Probleme, die das Schlafen auf dem Bauch so mit sich bringt, wäre die Umgewöhnung an eine andere Schlafposition.

Die erste Antwort, die ich auf so einen Ratschlag meistens bekommen ist, dass der- oder diejenige so überhaupt nicht schlafen könne. Das ist natürlich Quatsch… Was kein Quatsch ist, dass unser Körper ein Gewohnheitstier ist und nur schwer mit Veränderungen klar kommt.

Es dauert ein paar Tage sich an eine Schlafposition zu gewöhnen, im Schnitt sagt man, um eine neue Angewohnheit zu etablieren, brauchst es durchschnittlich neun Tage.

Möchtest du dich nicht umgewöhnen und weiterhin auf dem Bauch schlafen, dann gibt es zwei Möglichkeiten.

Schlafen ohne Kissen

Für Bauchschläfer ist es immer eine Alternative einfach auf das Kissen zu verzichten. Am besten funktioniert das, mit einer relativ festen Matratze, in die du nicht so weit einsinken kannst, dass die Atmung behindert wird.

Nun ist es aber so, dass wir uns mehrfach jede Nacht drehen und nicht die ganze Nacht in einer Position liegen. Interessant dabei ist, dass der Körper oft kurz vor dem Aufwachen wieder die Einschlafposition einnimmt und es so wirkt, als hättest du dich gar nicht bewegt.

Tatsächlich ändern wir im Schlaf etwa 25 bis 30 Mal die Position und dann beispielsweise ohne Kissen auf der Seite zu liegen ist auch keine gute Alternative für den Nacken (siehe Kopfkissen für Seitenschläfer).

Was du aber machen kannst, ist ohne Kissen einschlafen und ein kleines Kopfkissen neben deinen Kopf platzieren, auf das du dann drauf rollen kannst, wenn du dich drehst.

Ein flaches und stabiles Kissen

Wenn es unbedingt ein Kopfkissen sein soll, dann gibt es verschiedene Kopfkissen für Bauchschläfer, die diese sehr spezielle Schlafposition unterstützen können.

Besonders wichtig ist, dass das Kissen sehr flach ist. Gerade so hoch, dass Mund und Nase nicht auf der Matratze aufliegen und du frei atmen kannst, sollte es sein. Tatsächlich reden wir hier von einigen wenigen Zentimetern in der Höhe.

Der zweite wichtige Punkt ist die Stabilität, denn ein lose gefülltes Bauchschläferkissen, bei dem am Ende die Füllung verrutscht und du wieder mit dem Gesicht in der Matratze liegst, bringt nichts.

Es sollte also ein flaches Kopkissen sein, das entweder rechteckig oder sternförmig ist und aus einem stabilen Schaumstoff gefertigt wurde.

Die Höhe ist und bleibt der wichtigste Faktor, denn ein zu hohes Kissen kann und wird dafür sorgen, dass du nachts mit dem unteren Rücken in ein Hohlkreuz rutscht und das wird dir über kurz oder lang erheblich Probleme mit der Lendenwirbelsäule bescheren. Von der Halswirbelsäule, die ebenfalls kräftig überstreckt wird, will ich gar nicht erst reden.

Material und Bezug

Auch hier gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten, denn wie ich bereits erwähnt habe, neigen Bauchschläfer dazu sehr viel in ihr Kissen zu atmen. In einer losen und im schlimmsten Fall natürlichen Füllung wie z.B. Federn und Daunen sorgt die ausgeatmete Feuchtigkeit für ein reges Milbenwachstum.

Wichtig ist also ein Kissen, das die entstehende Wärme und Feuchtigkeit gut abtransportiert und ein Bezug, der zum einen schnell trocknet und sich einfach bei mindestens 60° waschen lässt.

Materialien wie z.B. Tencel, das Eukalyptusbäumen gewonnen wird oder Bambusviskose sind sehr gut für Bauchschläferkissen geeignet, denn beide trockenen enorm schnell und sind nicht besonders anfällig für Hausstaubmilben.

Das Kissen selbst sollte idealerweise aus Schaumstoff gefertigt sein und über zusätzliche Lüftungskanäle verfügen.

Fazit

Auch wenn es wohl die beste Variante wäre, sich einfach eine der anderen beiden Schlafpositionen anzugewöhnen, können Kopfkissen für Bauchschläfer dabei helfen, die Schlafqualität zu verbessern.

Wichtig ist, darauf zu achten, dass das Kissen so flach ist, dass der Nacken nicht überstreckt wird und du kein Hohlkreuz machst, wenn du auf dem Kissen liegst. Hier noch ein anderer wichtiger Punkt, eine zu weiche Matratze, kannst du nicht mit einem Kissen ausgleichen, denn Bauchschläfer liegen am besten fest.

Ob das Kissen dann rechteckig, sternförmig oder mit wassergefüllt ist, das kannst du am besten selber entscheiden.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Diesen Beitrag teilen: